Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Unsere Ziele und Forderungen

Bessere Versorgung

  • Erstattung aller Therapeutika für Allergiepatienten,
  • eine bessere Allergie-Diagnostik von Lebensmittelallergien,
  • Kostenübernahme einer qualifizierten Ernährungstherapie für Patienten mit einer Lebensmittel-Unverträglichkeit,
  • ausreichende Notfallmedikamente (Adrenalin) für Patienten mit einem Risiko für einen allergischen Schock (Anaphylaxie),
  • Integration der Anaphylaxie in die Ausbildung der Rettungssanitäter,
  • Erstattung der Kosten einer Anaphylaxie-Schulung,
  • Gewährleistung der allergischen Notfallversorgung durch Lehrer und Erzieher,
  • Übernahme der Kosten einer Neurodermitis-Schulung durch alle Krankenkassen,
  • Einsetzung eines Behandlungsprogramms für Neurodermitis (analog zu den DMPs),
  • Förderung unabhängiger Allergieberatung durch Patientenverbände,
  • ausreichende Budgets für eine seriöse allergologische Diagnostik und -Therapie.

Besser Kennzeichnung

  • ein für den Verbraucher verständliches und eindeutiges Zutatenverzeichnis (z.B. enthält: Casein (Milch), Tofu (Soja) etc.),
  • eine gesetzliche Regelung der Spurenkennzeichnung,
  • eine sichere Außerhausverpflegung für Lebensmittelallergiker in Kitas, Schulen, Kliniken etc.,
  • verpflichtende Allergieschulungen für lebensmittelverarbeitende Berufe,
  • Aufnahme des Themas Lebensmittelallergien in die Ausbildung von Köchen, Metzgern, Bäckern sowie in allen Bereichen der lebensmittelverarbeitenden Industrie / Gastronomie,
  • einen zusätzlichen Allergikerhinweis auf Kosmetika (z.B. enthält Duft- und Konservierungsstoffe),
  • Hinweis auf potentielle Allergieauslöser (z.B. enthält Duftstoffe) auf medizinischen Produkten wie Salben, Lotionen, Heftpfastern etc.,
  • Deklaration der Inhaltstoffe mit Allergiehinweis auf Wasch- und Reinigungsmitteln,
  • gesetzliche Regelung von Begriffen wie „hypoallergen“ zum Schutz der Verbraucher,
  • Kennzeichnung allergieauslösender Stoffe auf Spielzeug, Textilien, Möbeln, Baumaterialien etc.,
  • Verbot der Beduftung öffentlicher Gebäude und Verkehrsmittel, (Verwaltung, Kliniken etc.),
  • Kennzeichnungspflicht der Beduftung öffentlich zugänglicher Gebäude wie Banken, Supermärkte etc.

Bessere Zukunft

  • keine Ausgrenzung von Kindern mit Asthma Allergien und Neurodermitis in Kita und Schule,
  • ganzjährige flächendeckende Pollenmessung,
  • Forschungsförderung zu neuen Allergieauslösern wie z.B. neuen Pollenallergenen,
  • Aufklärungskampagne zum Asthmarisiko der Pollenallergie und zur vorbeugenden Wirkung der Allergieimpfung (Hyposensibilisierung),
  • die Allergologie muss Inhalt der ärztlichen Weiterbildung sein, Schaffung eines Lehrstuhls Allergologie,
  • Förderung von Studien, die Alltagsfragen von Allergikern betreffen, in der Forschung aber bislang keine Rolle spielen (z.B. Bewertung fraglicher Krankheitsbilder wie Gluten-Sensitivität, Relevanz von Histamin oder Schimmelpilzallergen in Lebensmitteln etc.).