Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Allergien zu Weihnachten

Ruhe und Erholung wünschen sich die Menschen in der Weihnachtszeit. Ein Jammer, wenn dann die Adventszeit für so manchen Allergiker oder duftempfindlichen Menschen zum Ärgernis wird. Der Deutsche Allergie- und Asthmabund warnt: In vielen weihnachtstypischen Materialen stecken Stoffe, die für die Gesundheit gefährlich sein können und nicht nur Allergikern Probleme bereiten.

Dufte Kerzen?

Adventsstimmung durch Kerzen mit Vanille- oder Zimtgeruch? Heikel, denn "Kerzen aus Paraffin und Duftkerzen verdampfen beim Abbrennen Dioxine, PAKs (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe), Terpene, Aromaten und Lösungsmittel. Zusätzlich belasten sie die Raumluft stark mit Ruß“, warnt Dr. Silvia Pleschka, Chemikerin beim Deutschen Allergie- und Asthmabund in Mönchengladbach. Besonders in kleinen Räumen mit geringer Luftbewegung stellen sich so rasch Konzentrationen ein, die gesundheitsschädlich sein können. Bienenwachskerzen bieten hier eine gute, gesundheitsverträglichere Alternative.

Oh Tannenbaum

Bei der Baumdekoration sind vor allem Anhänger aus Plastik oder bemalter Schmuck problematisch. „Sie enthalten häufig Schwermetalle, Weichmacher oder Azofarbstoffe. Nimmt ein Kind den Baumbehang in den Mund, können sich diese Stoffe mit dem Speichel lösen“ erläutert Silvia Pleschka. „Und auch das bekannte Stanniollametta hängt nur deshalb so gut, weil es Blei und damit ein gesundheitsschädliches Schwermetall enthält“ so Pleschka weiter.
Vor allem Kleinkinder bis zu drei Jahren regieren deutlich empfindlicher auf solche Schadstoffe. Kopfschmerzen, Husten und Hautausschläge können die Folge sein.
Auch für Haustiere, wie Hunde, Katzen und Vögel, sind aromatisierte Stimmungsmacher und bleihaltiger Weihnachtsschmuck nicht unbedenklich.
Abzuraten ist ebenfalls von Schnee- oder Glitzersprays, sie enthalten Lösungsmittel, belasten die Raumluft und können eingeatmet werden. Speziell kleine Kinder, Asthmatiker oder Menschen mit empfindlichem Bronchialsystem sind hierdurch gefährdet.
Besser ist Weihnachtsschmuck aus Stroh, Papier oder Teig. Die selbstgebastelten Sterne oder Salzteigfiguren am Weihnachtsbaum sind nostalgisch und gesundheitlich eher unproblematisch.
Selbst der echte Weihnachtsbaum, ob Kiefer, Fichte oder Tanne, kann noch Ärger verursachen. So können die Inhaltsstoffe der Baumharze bei Berührung mit der Haut Kontaktallergien auslösen. Problematischer wird es, wenn die Nadelbäume mit Schädlingsbekämpfungs- und Flammschutzmitteln behandelt sind, da diese zusätzlich zu Reizungen der Haut, der Augen, der Schleimhäute und der Atemwege führen können.

Tipps für eine gesunde Weihnacht

  • Verwenden Sie ökologische Kerzen (mit dem RAL-Prüfzeichen) aus Pflanzenstearin, Soja oder Bienenwachs - ohne Paraffinzusatz.
  • Selbst gemachter Baumschmuck aus Salzgebäck, Schokolade, Filz, Wolle, Papier oder Stroh, ist die gesunde Alternative zu Plastikanhängern.
  • Verrzichten Sie auf Lametta und Schneespray.
  • Wählen Sie einen Weihnachtsbaum aus ökologischem Anbau. Adressen von Bio-Weihnachtsbaum-Anbietern gibt es auf den Internetseiten von Bioland, Naturland oder Robin Wood. Informationen bieten meist auch Bio-Läden, Bio-Höfe oder das Forstamt.