Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Ambrosia - ein neuer Allergieauslöser

Beifuß-Ambrosie, Beifußblättrige Ambrosie, Aufrechtes Traubenkraut, Short ragweed (englisch), Ambrosia artemisiifolia /Ambrosia elatior (lateinisch) sind alles Namen für ein und dieselbe Pflanze.

Das Aufrechte Traubenkraut gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) und stammt ursprünglich aus Nordamerika. Die einjährige Pflanze erreicht eine Größe zwischen 30 bis 150 cm und blüht von Juli bis Oktober, bei milder Witterung eventuell länger, mit fingerförmigen, grüngelblichen Blütenständen, die bis zu einer Milliarde Pollen pro Pflanze produzieren können.

Ambrosia-Pollen können starke Heuschnupfen-Symptome bis hin zum allergischen Asthma bronchiale auslösen, auch allergische Hautreaktionen können bei Kontakt mit der Pflanze auftreten. Bei Patienten mit allergischen Reaktionen auf den Gemeinen Beifuß (Artemisia vulgaris) können Kreuzreaktionen durch Ambrosia-Pflanzen hervorgerufen werden.

Die Ambrosia-Pollen treten in der Regel von Juli bis Oktober auf.

Die Verbreitung der Beifuß-Ambrosie wird besonders durch menschliche Aktivitäten gefördert. Daher sollen durch konsequente Gegenmaßnahmen und eine umfassende Aufklärung der Bevölkerung die Gesundheitsgefahr so gering wie möglich gehalten werden.

Die Einbringung von Ambrosia erfolgt auf unterschiedlichen Wegen. Eine große Gefahr geht von verunreinigten Futtermitteln, Saatgut (z.B. verunreinigter Sonnenblumensamen) und besonders von Vogelfutter aus. So kann sich die Pflanze schnell unbemerkt in Privatgärten ansiedeln. Von hier aus kann sie sich, durch Verschleppung der Samen, weiter auf Freiflächen ausbreiten.

Die Pflanze wächst auch an Straßen und Wegen, an Bahnlinien und besiedelt Brachflächen wie Neubaugebiete oder Schuttplätze. Das Traubenkraut benötigt gute Lichtverhältnisse und besiedelt deshalb freie Flächen, auf stark bewachsenen Flächen keimen die Samen nicht aus.

Empfehlungen zur Bekämpfung von Traubenkraut

  • Im Mai bis August, Gärten regelmäßig auf das Vorkommen von Ambrosia kontrollieren, besonders in Bereichen wo Vogelfutter verwendet wurde (Ambrosiasamen in Vogelfuttermischungen).
  • Vogelfutter kaufen und verwenden, das nicht mit Ambrosia-Samen verunreinigt ist. Beim Einkauf sollten Sie gezielt danach fragen.
  • Ambrosia ist einjährig, daher sollte die Produktion des langlebigen Samens verhindert werden: Am sichersten ist das Ausreißen der Pflanze mitsamt der Wurzel vor der Blüte (mit Handschuhen). Geschnittene Pflanzen bilden wieder neue Blüten.
  • Die Gefahr einer allergischen Sensibilisierung ist bei einer wiederholten Beseitigung großer Bestände blühender Pflanzen höher. Es können dabei hohe Pollenkonzentrationen in der Luft auftreten. Ein Mundschutz wird empfohlen, außerdem kann eine dicht sitzende Vollsichtbrille die Augenbindehaut schützen.
  • Die Beseitigung blühender Ambrosiabestände sollte möglichst am Nachmittag erfolgen, da die hauptsächliche Pollenausschüttung in den Morgenstunden erfolgt.
  • Allergiker sollten diese Arbeiten nicht selbst ausführen.
  • Ausgerissene Pflanzen verpackt in Plastiktüten in den Hausmüll geben, die Pflanzen nicht kompostieren.
  • Bei später Entdeckung kann noch bis zu Beginn der Samenproduktion (etwa Anfang September) gemäht werden. Danach nicht mehr, da dies die Samenausbreitung erhöhen kann.
  • Nach Möglichkeit offene Bodenflächen sofort wieder begrünen.
  • Größere Bestände sollten bei den zuständigen Behörden gemeldet werden: z.B. Grünflächenamt, Umweltamt, Pflanzenschutzämter oder Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft BBA).

Unterscheidung von Ambrosia und Gemeinem Beifuß

Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia)

Wächst spät und langsamer

Ende Mai ca. 10 – 15 cm hoch

Stengel rötlich und leicht behaart

Grüngelbliche Blüten gegen Ende Juli/August

Blattunterseite hellgrün, nicht behaart

Gemeiner Beifuß  (Artemisia vulgaris)

Wächst schneller

Ende Mai ca. 25-50 cm hoch

Stengel rötlich und nicht behaart

Offene Blüten ab Ende Juni

Blattunterseite weißlich, behaart

Sollten Sie weitere Fragen haben, dann wenden Sie sich an den Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. Dort erhalten Sie als Mitglied eine detaillierte Beratung durch das DAAB-Wissenschaftsteam.



Zusätzlich bieten wir Ihnen weitere schriftliche Informationen an:

  • Ratgeber "Allergien"
  • Flyer Pollenallergie / Heuschnupfen

Das gibt es zusätzlich nur für Mitglieder

  • Infoblatt Ambrosia

Dafür setzen wir uns ein

  • Bundesweite Beratungshotline zum Vorgehen bei vermutetem Ambrosiafund (Für Verbraucher)
  • Ambrosiakontrolliertes Vorgelfutter und Saatgut
  • "Wanted Ambrosia" - Aufklärung und Bekanntheitsgrad fördern durch bildliche Darstellung der Pflanze im öffentlichen Raum, um den Wiedererkennungswert zu fördern