Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Asthma im Kindesalter

Asthma gehört mit zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter. In Deutschland ist circa jedes zehnte Kind betroffen. Durch eine frühzeitige, konsequente Behandlung und engmaschige Betreuung durch den Arzt, lässt sich die Erkrankung gut behandeln.

Asthma bronchiale zeichnet sich durch eine dauerhafte Entzündung der Bronchialschleimhaut aus. Diese Entzündung führt zu einer Überempfindlichkeit der Atemwege. Die Folge ist das Anschwellen der Schleimhaut und eine übermäßige Schleimproduktion, was eine Verengung der Bronchien zur Folge hat. Beim akuten Asthmaanfall verkrampft die Bronchialmuskulatur (Bronchospasmus) und das Ausatmen wird erschwert. Beschwerden wie ständiger Hustenreiz, pfeifende Atmung, ein Engegefühl in der Brust, zäher Schleim und eine anfallweise auftretende Atemnot sind typische Merkmale eines Asthmatikers.

Zu den Asthmaauslösern gehören:

  • Allergene
    Pollen, Hausstaubmilben, Tierepithelien, Schimmelpilzsporen, Nahrungsmittel
  • Infekte
    Viren, Bakterien und andere Erreger
  • Reizstoffe
    Tabakrauch, Sprays, Koch- und Bratdünste, kalte Luft, starke Düfte, usw.
  • Arzneimittel
    Acetylsalicylsäure (ASS-Intoleranz) u.a.
  • Sonstige
    Stoffe des Umfeldes (Stäube), psychische Ereignisse, Stress, Anstrengung, gastro-oesophagealer Reflux (Rückfluss von Magensaft in die Speiseröhre).

Asthmaformen und ihre Auslöser

Generell gibt es zwei verschiedene Asthmaformen. Beim allergischen (extrinsischen) Asthma liegt eine Allergie zugrunde, die als Ursache des Asthmas anzusehen ist. Das nicht-allergische Asthma (intrinsischem) – was im Kleinkindalter oftmals vorliegt - wird häufig durch Infekte ausgelöst und/ oder verstärkt. Zudem können Faktoren wie das Wetter, chemische Reizstoffe, Duftstoffe, Luftschadstoffe (vor allem Zigarettenrauch) und auch emotionale Belastungen das Asthma negativ beeinflussen.

Asthma ist behandelbar

Für die Behandlung eines Asthma bronchiale ist eine engmaschige Kontrolle wichtig. An erster Stelle steht die Vermeidung möglicher Asthmaauslöser. Parallel hierzu werden individuell geeignete Asthmamedikamente vom Facharzt ausgesucht und deren Handhabung geschult. Darüber hinaus gibt es viele begleitende Maßnahmen. Asthmasport, Atem– und Entspannungsübungen, die Eigenkontrolle durch das Peak-Flow-Meter und die Akzeptanz der Erkrankung spielen eine wichtige Rolle. Die Medikamenteneinnahme richtet sich nach dem Schweregrad der Entzündung und wird anhand eines Asthma-Stufenplans festgelegt.

Irrtum: Kinder mit Asthma dürfen keinen Sport treiben.

Es ist mittlerweile zweifelsfrei anerkannt, dass Asthmatiker Sport treiben sollen, da dies eine wirksame Unterstützung im Krankheitsmanagement darstellt. Insbesondere für Kinder ist dies besonders wichtig, damit sie von Altersgenossen nicht im sozialen Miteinander ausgeschlossen werden.

Unsere Tipps für Ihr asthmakrankes Kind

  • Vermeiden Sie ein Arzt-Hopping.
  • Nehmen Sie die Krankheit an, desto besser kann es auch Ihr Kind!
  • Versuchen Sie in die Medikamenteneinnahme eine ähnliche Routine zu bringen wie beim Zähneputzen.
  • Bei Kindern, die schlecht durch die Nase atmen können, z.B. durch Heuschnupfen, muss neben der Lunge auch die Nase mitbehandelt werden. Durch eine verstopfte Nase kann die Atemluft nicht angefeuchtet und angewärmt werden und so ein Auslöser für asthmatische Beschwerden sein.
  • Sollte es zu einem Anfall kommen, auch wenn es schwer fällt, versuchen Sie ruhig zu bleiben. Ihre Nervosität und Angst überträgt sich auf das Kind.
  • Setzen Sie Ihr Kind nicht unter eine Glashaube, aber verharmlosen Sie die Krankheit auch nicht!
  • Lassen Sie Ihr Kind in das Disease-Management-Programm Ihrer Krankenkasse einschreiben!

Sollten Sie weitere Fragen haben, dann wenden Sie sich an den Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. Dort erhalten Sie als Mitglied eine detaillierte Beratung durch das DAAB-Wissenschaftsteam.



Zusätzlich bieten wir Ihnen weitere schriftliche Informationen an:

  • Bewegungsübungen für Kinder mit Asthma (für Kitas und Grundschulen) 
  • Asthma bei Ihrem Kind Fragen & Antworten von A-Z (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Asthma Behandlung - Medikamente verständlich erklärt (nur für DAAB-Mitglieder)  
  • Alltag & Sport mit Asthma (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Asthma/COPD-Tagebuch
  • Asthma-Notfallpass
  • Entspannungsübungen (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Atemübungen (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Reha und Kur (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Ansprechpartner für Asthmaschulungen in Deutschland (nur für DAAB-Mitglieder)

 

Asthma: mehr wissen – besser verstehen, Schmoller, Meyer,  2007

Zum Buchverkauf