Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Clever gesalbt bei Neurodermitis

Die effektivste Behandlung einer Neurodermitis – neben dem Meiden der persönlichen Auslöser – stellt die sehr regelmäßige Pflege der Haut dar. Es gibt keine allgemeingültigen Empfehlungen, welches konkrete Produkt für welchen Schweregrad der Neurodermitis am geeignetsten ist.


Wofür wir uns einsetzen und welche Angebote wir für unsere Mitglieder haben, lesen Sie am Ende des Textes.


Und genau das ist die größte Schwierigkeit. Das entscheidende Auswahlkriterium für ein Produkt ist, dass es dem aktuellen Hautzustand sowie dem Klima angepasst sein sollte. Im Winter werden eher fettere Salben bevorzugt, im Sommer leichtere Cremes oder Lotionen.

Das Einmaleins des Eincremens

Grundsätzlich gilt: „Feucht“ auf feuchte (= nässende) Haut, „Fett“ auf trockene Haut. Auf manchen Produkten finden sich Bezeichnungen wie Ö/W (= Öl in Wasser, wenig Öl in viel Wasser; Lotion/Creme) oder W/Ö (Wasser in Öl, wenig Wasser in viel Öl; Cresa/Salbe). Zu welcher Produktgruppe das Präparat ansatzweise gehört, kann man auch ganz leicht feststellen, wenn man versucht, das Produkt in ein Glas Leitungswasser einzurühren. Je leichter es sich im Wasser verteilt, desto höher ist der ursprüngliche Wasseranteil und desto geringer der Fettanteil.

Unsere Tipps für die Behandlung der Haut:

  • Waschen Sie sich vor dem Eincremen die Hände.
  • Cremen Sie mindestens ein- bis zweimal täglich.
  • Entnehmen Sie die Creme aus den Töpfen mit einem Spatel oder Löffel und entfernen nach Gebrauch die Cremereste aus dem Deckel oder Gewinde.

  • Cremen Sie den Körper wie folgt ein: Beginnen Sie am Bauch, gehen über die Arme, dann hinunter zu den Beinen. Dann wird der Kopf eingecremt und erst zum Schluss das Gesäß.
  • Bei schwerer Symptomatik tragen Sie zuerst die Heilsalbe (mit den Wirkstoffen), dann die Pflegecreme auf.
  • Waschen Sie sich unbedingt nach dem Auftragen von Präparaten mit Kortison oder Calcineurininhibitoren zuerst die Hände, bevor Sie weitere Körperstellen eincremen.

Der Stufenplan

Zur Beurteilung des Hautzustandes kann ein so genannter Stufenplan herangezogen werden. Der Stufenplan besteht aus drei Ebenen und ist in die Ampelfarben Grün, Gelb und Rot eingeteilt. Eine generelle Produktempfehlung ist nicht möglich, da die Produkte individuell nach Verträglichkeit und Hauttyp variieren können.

Sollten Sie weitere Fragen haben, dann wenden Sie sich an den Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. Dort erhalten Sie als Mitglied eine detaillierte Beratung durch das DAAB-Wissenschaftsteam.



Zusätzlich bieten wir Ihnen weitere schriftliche Informationen an:

  • Neurodermitis-Tagebuch
  • Neurodermitis -  Die häufigsten Fragen und Antworten (nur für DAAB-Mitglieder)
  • „Clever gesalbt“ Salbentherapie bei Neurodermitis – Der Stufenplan (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Hautpflege ABC - Wirkstoffe im Überblick (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Übersicht über geeignete Pflegeprodukte für die Neurodermitishaut (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Infoblatt Alltag & Freizeit mit Neurodermitis (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Infoblatt Neurodermitis & Ernährung (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Infoblatt Stress & Entspannung (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Übersicht über Spezialkliniken für Neurodermitis (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Übersicht über ambulante Neurodermitis-Schulungen in Ihrer Nähe (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Kur & Reha: Fragen und Antworten (nur für DAAB-Mitglieder)
  • Übersicht über Spezialkliniken für Neurodermitis (nur für DAAB-Mitglieder)

Unsere Buchempfehlungen zu diesem Thema

 

Neurodermitis − das juckt uns nicht! Ein fröhliches Lern- und Lesebuch für Kinder und Eltern, Szczepanski R., Schon M., Lob-Coryilius T., 2009

Zum Buchverkauf

 

Bimba, das Neurofantenkind, Dr. med. Johannes Neuhofer, Helmut Kollars, 2007

Zum Buchverkauf

Neurodermitis: 100 Fragen – 100 Antworten, Bergmann-Caucig, Fell, von Stebut-Borschitz

Zum Buchverkauf

 

Neurodermitis: Ratgeber für Patienten und Angehörige, Fell, Müller, Reese, v. Stebut-Borschitz, 2010

Zum Buchverkauf


Das gibt es nur für Mitglieder

  • Individuelle Beratung
  • Neurodermitis - Die häufigsten Fragen und Antworten
  • "Clever gesalbt" - Salbentherapie bei Neurodermitis
  • Hautpflege ABC - Wirkstoffe im Überblick
  • Übersicht über geeignete Pflegeprodukte für die Neurodermitishaut
  • Kratzalternativen
  • Infoblatt "Alltag & Freizeit mit Neurodermitis"
  • Infoblatt "Neurodermitis & Ernährung"
  • Infoblatt "Stress & Entspannung"
  • Kur & Reha: Fragen und Antworten
  • Hilfe bei der Suche nach allergologisch spezialisierte Ernährungsfachkräfte in Ihrer Nähe
  • Übersicht über Spezialkliniken für Neurodermitis
  • Übersicht über ambulante Neurodermitis-Schulungen in Ihrer Nähe

Dafür setzt sich der DAAB ein

  • Übernahme der Kosten einer Neurodermitis-Schulung durch alle Krankenkassen.
  • Einsetzung eines Behandlungsprogramms für Neurodermitis (analog zu den DMPs).
  • Zusätzlichen Allergikerhinweis auf Kosmetika (z.B. enthält Duft- und Konservierungsstoffe): Deutlicher hervorgehobene und verständlichere (deutschsprachige Bezeichnungen) Kennzeichnung der häufigsten Auslöser von Kontaktallergien auf Kosmetika.
  • Vollständige Deklaration sowie zusätzlichen Hinweis auf potentielle Allergieauslöser (z.B. enthält Duftstoffe) auf medizinischen Produkten wie Salben, Lotionen, Verbandsmaterialien, Heftpflastern etc.
  • Deklaration der Inhaltsstoffe mit Allergiehinweis auf Wasch- und Reinigungsmitteln.
  • Gesetzliche Regelung von Begriffen wie "hypoallergen" zum Schutz der Verbraucher.
  • Verbot allergieauslösender Stoffe in Kinderkosmetik.