close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search

Arzneimittelallergien

Arzneimittelunverträglichkeiten sind in den meisten Fällen auf Nebenwirkungen durch die jeweiligen Medikamente zurückzuführen. Es gibt aber auch Überempfindlichkeitsreaktionen auf Arzneimittel, die durch eine individuelle Veranlagung der Patienten hervorgerufen werden. Hierzu gehören Allergien mit Beteiligung des Immunsystems aber auch nichtallergische Reaktionen auf Arzneimittel, bei der die Beteiligung des Immunsystems nicht nachgewiesen werden kann. 

Bei beiden Ausprägungen können ähnliche Beschwerden auftreten. Je nachdem welche Arzneimittelgruppe die Beschwerden auslöst, können unterschiedliche Beschwerden bestehen. 

  • Hautausschläge (Arzneimittelexantheme)
  • Schwellungen von Haut und Schleimhäuten und angrenzender Gewebe (z.B. Angioödem/Quincke-Ödem), Schwellung innerhalb weniger Minuten im Gesicht (Augenlider, Lippen, Wangen, Zunge, manchmal auch Genitalien oder Darmwand). Bei Allergien kann auch eine Urtikaria (Nesselsucht) dazu kommen.
  • Urtikaria (Quaddelbildung am Körper/Nesselsucht) 
  • Augenbindehautentzündung (Konjunktivitis)
  • Allergisches Asthma
  • Anaphylaxie

Die Unverträglichkeitsreaktionen auf Arzneimittel können sofort oder später nach der Verabreichung des Medikaments auftreten. Sofortreaktionen sind häufiger und treten nach Minuten bis wenigen Stunden auf. Sie äußern sich in Form von Schwellungen der Haut und der Schleimhäute, Augenbindehautentzündungen, Urtikaria, allergischem Asthma oder einer Anaphylaxie. Spätreaktionen treten frühestens sechs Stunden nach dem Kontakt mit dem Arzneimittel auf und verlaufen harmloser. Häufig treten Beschwerden durch Spätreaktionen erst vier bis 14 Tage nach der Arzneimitteleinnahme auf und zeigen sich dann als Hautausschläge (Exantheme).

Als Mitglied des DAAB können Sie auf unser interdisziplinäres Team zurückgreifen und sich individuell beraten lassen zu Allergien, Asthma, Neurodermitis, Urtikaria, Ernährung und Co. Aktuelle Artikel mit vielen Tipps für den Alltag, Marktchecks, in denen wir Produkte für Allergiker überprüfen, Informationen über neue Behandlungsmöglichkeiten, lesen Sie als DAAB-Mitglied regelmäßig im DAAB-Magazin „Allergie konkret“. Wofür wir uns als DAAB einsetzen, was wir fordern und wo wir aktiv sind lesen Sie hier.

Im gesamten Bereich der Allergien tut sich zurzeit einiges, sei es an neuen Diagnoseverfahren, neuen Medikamenten und auch neuen Empfehlungen und Erkenntnissen. Der DAAB ist in vielen Forschungsprojekten eingebunden und so international mit Verbraucher- und Fachverbänden vernetzt. Als Mitglied erfahren Sie daher sehr schnell, welche neuen Ansätze es gibt.
 

NAVIGATION

Viele weitere Vorteile erwarten Sie als DAAB-Mitglied.

Unsere Hotline

Eine erste Beratung erhalten Sie unter:
0 21 66 – 64 788 88
Mo - Do von 9.00 bis 12.00 Uhr

Social Media