close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search

Duftstoffe: Sind synthetische bedenklicher als natürliche ?

 /  Marina Oppermann

Für die Herstellung von Parfüm, in Duschgel, Deo, Pflegecreme aber auch bei Putz- und Reinigungsmitteln und Waschmitteln werden Duftstoffe eingesetzt.
Dabei wird zwischen natürlichen, naturidentischen und voll-synthetischen Duftstoffe unterschieden.

Die natürlichen Duftstoffe werden aus Pflanzen oder aus tierischen Rohstoffen gewonnen. Da die Ressourcen für natürliche Duftstoffe begrenzt sind, sind diese oft teurer und ihre Gewinnung ist sehr aufwendig.
Die naturidentischen Düfte haben Vorbilder aus der Natur, sie stammen aber aus chemischer Herstellung (z.B. Vanillin = Vanillaldehyd oder Veilchenduft = Ionone). Die naturidentischen wie auch die vollsynthetischen Duftstoffe, die keine natürlichen Vorbilder haben, können relativ günstig hergestellt werden und zeichnen sich durch bessere Haltbarkeit aus.

Natürlich besser?

Die natürlichen Duftstoffe sind nicht unbedingt besser verträglich als die synthetischen. Alle Duftstoffe – unabhängig von ihrer Herkunft und Herstellungsart - können bei empfindlicher Haut oder entsprechenden Disposition Hautirritationen oder Allergien auslösen.
Die synthetischen Duftstoffe sind meist schwer abbaubar und können sich in der Umwelt, in Tieren sowie im Menschen anreichern. Beispielsweise wurden Nitro-Moschusverbindungen aber auch die polyzyklischen Moschusverbindungen in der Muttermilch nachgewiesen (z.B. Tonalide oder Galaxolide). Für Verbraucher ist es nicht einfach erkennbar, ob die deklarierten Duftstoffe (INCI-Bezeichnung auf der Produktverpackung: Parfum, Fragrance) natürlich oder synthetischer Herkunft sind, oder ob ein Gemisch aus beiden eingesetzt wurde.

 

Sie möchten ganz auf Duftstoffe in Körperpflegemitteln und Waschmitteln verzichten?
Wir senden Ihnen gerne eine Liste der Produkte zu, die das DAAB-Logo tragen und auf Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe verzichten. Kurze Mail genügt.