close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search

Gräser und Ziergräser: Pollenflug bis November möglich

 /  Marina Oppermann

Die Blütezeit der Süßgräser wird meist von April bis September/Oktober angegeben. Die Hauptpollenbelastung ist in der Regel von Mai bis Juli zu erwarten.
Gräser  können aber je nach Witterung auch noch weit darüber hinaus zur Blüte kommen. Im letzten Jahr haben wir beispielsweise Blühende Knäuelgräser noch im November fotografiert.
Allergische Beschwerden werden bei Gräserpollenallergikern aber nicht nur durch die Gräser in der freien Natur ausgelöst.

In modern gestalteten Gärten finden  auch viele Ziergräser inzwischen ihren Platz. Darunter sind Süß- und Sauergräser aber auch Binsengewächse zu finden. Viele Arten, die bei uns nicht heimisch sind, blühen zwischen August und Oktober oder darüber hinaus. Auch ihre Pollen können allergische Beschwerden auslösen.
Hier einige Beispiele für Blütezeit Mai – Oktober:

  • Chinaschilf (Miscanthus sinensis, Süßgras)
  • Japan-Segge (Carex-Arten, Sauergras)
  • Rutenhirse (Panicum virgatum, Süßgras)
  • Lampenputzergras (Pennisetum-Arten, Süßgras),
  • Pennisetum alopecuroides
  • Pampas-Gras (Cortaderia-Arten, Süßgras)
  • Rosa Haargras (Muhlenbergia-Art, Süßgras)

Das Chinaschilf steht bisher auf der Beobachtungsliste für Arten, die nicht heimisch sind und heimische Arten verdrängen können, also invasiv sind. Ob man auch weitere nicht heimische Gräser-Arten beobachten sollte, muss in Zukunft geklärt werden.

Unsere Tipps gegen Pollenallergie:

  • Nehmen Sie Antihistaminika regelmäßig in Ihrer Pollensaison ein und wechseln Sie auch mal das Präparat/den Wirkstoff, wenn die Beschwerden nicht ausreichend gelindert werden.
  • Wenn Tabletten müde machen, verwenden Sie lokal wirkende antiallergische Augentropfen oder Nasenspray, je nach Beschwerdeort.
  • Antihistaminika-Präparate verschaffen Ihnen nicht genügend Linderung? Dann stehen noch antientzündliche Cortison- Präparate in verschiedenen Darreichungsformen zur Verfügung, zum Beispiel als Nasenspray. Besprechen Sie die Medikation bitte mit Ihrem Arzt.
  • Gehen Sie die Ursache der Allergie an. Mit einer Hyposensibilisierung bzw. einer Spezifischen Immuntherapie.