close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search
Heuschnupfen: Diese Medikamente helfen

Diese Medikamente helfen Heuschnupfen

 /  Marina Oppermann

Zur Behandlung von Allergien steht das Meiden des Allergens an erster Stelle. Doch Pollenallergiker können ihren Auslösern leider kaum aus dem Weg gehen. In diesem Fall kommt die medikamentöse Behandlung ins Spiel. Wir sagen Ihnen, mit welchen Medikamenten Sie sich helfen können.

Antiallergische Medikamente (Antihistaminika)

Lindern die typischen Heuschnupfen-Beschwerden wie Juckreiz oder tränende Augen. Antihistaminika können als Nasenspray oder Augentropfen zum Einsatz kommen. Sie wirken lokal, am Ort des Geschehens. Die Langzeiteinnahme von Antihistamin-Tabletten ist bei stärkeren Beschwerden wirksamer als die Einnahme ausschließlich bei akuten Symptomen. 

Welche Antihistaminika helfen am besten?

Die Wirksamkeit von Antihistaminika wird individuell unterschiedlich empfunden. Die modernen Antihistaminika sind in der Regel gut verträglich. Wenn Nebenwirkungen wie Tagesmüdigkeit, Appetitsteigerung oder Kopfschmerzen auftreten, kann ein Wechsel des Präparates sinnvoll sein.

Sind Antihistaminika bei längerer Einnahme schädlich?

Bleibende, irreparable organische Schäden treten nicht auf. Nebenwirkungen kommen vor, bilden sich nach dem Absetzten des Medikamentes aber rasch zurück. Antihistaminika sollten so lange zum Einsatz kommen, wie der Patient von dieser Behandlung profitiert. Bei saisonaler Einnahme können moderne Antihistaminika normalerweise auch einen längeren Zeitraum hinweg problemlos eingenommen werden. Studien zeigten, dass die optimale Wirksamkeit häufig erst nach 14 Tagen erreicht wird. 

Außerdem:

Antientzündliche Nasensprays kommen zur Anwendung, wenn die Linderung der Beschwerden durch Antihistaminika nicht ausreichend ist, beispielsweise bei entzündeter Nasenschleimhaut und dauerhaft verstopfter Nase. Inzwischen gibt es Nasensprays, in dem ein Cortison Wirkstoff und ein Antihistaminikum kombiniert enthalten sind. 
Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten werden bei Bedarf ergänzend zur Therapie eingesetzt. 

Am besten gehen Sie jedoch die Ursache Ihrer Allergie an. Die wichtigsten Informationen dazu finden Sei hier.

Als Mitglied im DAAB e.V. beraten wir Sie sehr gerne zu Ihrer Allergie und den Behandlungsmöglichkeiten. Per Mail oder telefonisch. Ganz, wie Sie möchten.
Jetzt DAAB-Mitglied werden!

 

Ähnliche Artikel

Allergien,

In der nächsten Allergie konkret: Gräser-Allergien

Gräserpollen verursachen bei Allergiker_innen die meisten Beschwerden neben den Pollen der Frühblüher Birke, Erle, Hasel und Weide. Allergiker_innen müssen aufpassen, da die Saison gerade gestartet is ...

Allergien,

Sanfter Frühjahrsputz: Gesund sauber

Aktuelle Studienergebnisse zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Reinigungsmittel und Duftstoffe mit unseren besten Tipps, worauf Allergiker*innen und Asthmatiker*innen achten sollten für ein g ...

Allergien,

Heuschnupfen im Auto: Allergie mit Folgen

Die Pollensaison ist im vollen Gange. Seit Januar sind die Pollen der Frühblüher in der Luft und machen Allergikern das Leben schwer. Niesattacken beim Autofahren, sind ein hohes Sicherheitsrisiko.

Datenschutzeinstellungen Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Ich akzeptiere alle
Einstellungen
Cookie Einstellungen Hier haben Sie die Möglichkeit der Auswahl oder Deaktivierung von Cookies.
Speichern
Alle akzeptieren
Zurück