Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Fastjekt: Verknappung bleibt

Zusätzlich zur Lieferung des Fastjekt Mitte September wird eine weitere neue Lieferung ab Mitte Oktober in Deutschland erwartet. Hier werden auch Fastjekt 150 enthalten sein. Fragen Sie daher ggf. in Ihrer Apotheke nach, ob sie von diesen Großhändlern beliefert werden. Zudem kann es sein, dass die Haltbarkeit der ankommenden Adrenalin-Autoinjektoren (AAI) nicht die ansonsten garantierte Haltbarkeit von mindestens einem Jahr beträgt – es werden Chargen mit einer Haltbarkeit bis Februar 2019 ausgeliefert. Aufgrund der weltweiten Knappheit an AAIs dient dies der Überbrückung.

Voraussichtlich Ende diesen/ Anfang nächsten Jahres soll die Produktion wieder normal laufen, so dass die Lieferengpässe dann behoben sind. Bis dahin bleibt es zurzeit bei folgenden Empfehlungen:

  • 1. Wenn Sie ein neues Rezept in einer Apotheke nicht einlösen können, versuchen Sie es bei einer anderen Apotheke. Fragen Sie dabei ggf. nach dem Zulieferer (GEHE oder PHOENIX).Fragen Sie ggf. auch Verwandte oder Freunde, die in anderen Städten/ Orten wohnen. Es besteht ggf. die Möglichkeit Reimporte über Auslandsapotheken zu erhalten.
  • 2. Die Adrenalin-Autoinjektoren sind immer mindestens bis zum Ende des jeweils aufgedruckten Haltbarkeitsdatums verwendbar. Einige Chargen des FASTJEKT 300 haben in Abstimmung mit dem BfArM eine Verlängerung der Haltbarkeit von 4 Monaten erhalten. Die Liste der Chargen finden Sie auf der Website des DAAB unter https://www.daab.de/fastjekt-lieferung-september-2018/
  • 3. Sollte kein neuer AAI zur Verfügung stehen, verwenden Sie im Notfall den Alten. Es ist besser einen abgelaufenen AAI anzuwenden, als gar keinen. Das Adrenalin wird nicht "schlecht" , sondern verliert nur mit zunehmendem Alter an Wirkungskraft - und das aber nicht von "Heute auf Morgen". Es ist daher sehr gut möglich, dass ein kurzfristig abgelaufener AAI noch voll funktionsfähig ist.
  • 4. Überprüfen Sie die Flüssigkeit im AAI: Eine bessere Einschätzung gibt Ihnen auch die Färbung der Flüssigkeit im AAI. Schauen Sie hierfür durch das Sichtfenster (teilweise unter dem Aufkleber des AAI): wenn diese milchig trüb ist, ist dies ein Zeichen dafür, dass eine Veränderung des Medikaments stattgefunden hat.

Selbst dann ist jedoch das Motto "Lieber einen abgelaufenen AAI anwenden, als gar keinen".

Für das zurzeit nicht erhältliche Kortison-Präparat „Celestamine“ kann als Ersatz das Präparat „Okrido“ ( flüssiges Prednisolon) verschrieben werden.