Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Weihnachtspende 2018: Dafür spenden Sie

Schwerpunkt Beratung

Immer mehr Zeit vergeht, bis ein Termin beim Facharzt realisiert werden kann. Doch was tun in der Zwischenzeit?

Wir wollen eine umfangreiches Beratungsangebot für Sie realisieren und dazu weitere ausgewiesene Experten rund um Ernährung, Haut, Asthma und Allergien mit ins Boot holen.

Dies wird zum einen durch telefonische Beratungsangebote – Sprechstunden – umgesetzt,

zum anderen durch Webinar-Angebote (Online-Seminare). Diese können Sie zukünftig auch im Mitgliederbereich sehen. Neben medizinischen, ernährungswissenschaftlichen und vielen weiteren Themen, werden wir auch spezielle Aspekte - wie die rechtliche Situation in Kita und Schule – als Beratungsthema anbieten und so das bisher bestehende Beratungsangebot unserer Experten ausweiten.


Schwerpunkt Nahrungsmittel-Allergien/-Unverträglichkeiten

Rezeptdatenbank

Ohne Weizen – ohne Milch – ohne Ei – ohne Nüsse

In vielen Rezeptbüchern und Onlineangeboten findet man nur Ersatzmöglichkeiten für einen Allergieauslöser. Mit Ihrer Hilfe erstellen wir eine Rezeptsammlung, bei der es für alle relevanten Auslöser eine praktische Hilfestellung und mehrere Ersatzmöglichkeiten gibt, so dass jedes einzelne Rezept individuell abgewandelt und nachgekocht werden kann.

Gleichermaßen werden wir im Rahmen dieser Rezept-Datenbank auch Tipps und Tricks zum jeweiligen Ersatz vorstellen. Ziel ist es, eine küchentechnische Umsetzung zu ermöglichen, die den Alltag und die Praktikabilität im Blick hat. Dabei bringen wir unsere Erfahrungen aus unserer Versuchsküche ein, in der wir vielfältige Ersatzprodukte sowie Rezepte testen. Dank Ihrer Spende wird es in Zukunft eine Rezeptdatenbank für die Familienküche geben.

 

Kinder mit Nahrungsmittel-Allergien in Kita und Schule

Immer mehr Kinder leiden unter schweren Nahrungsmittelallergien. Damit stehen Eltern, aber auch Kita- und Schulpersonal vor Problemen.

Wir wollen Angebote realisieren, um die Integration zu verbessern, alle Beteiligten zu schulen – aber auch um den Alltag durch neue vom DAAB entwickelte Hilfsmittel bestmöglich handhaben zu können.

 

Sicherheit beim Einkauf

Wir werden Lebensmittelhersteller aufklären und diejenigen mit einem guten Allergenmanagement deutlich identifizieren, damit auch Angaben zur Spurenkennzeichnung für Sie als Konsument verlässlicher sind. In einem weiteren Schritt wollen wir unsere Allergy-Alerts ausbauen. Über diesen E-Mailservice erhalten Betroffene, wenn wir erfahren, wenn es Probleme mit einem Produkt gibt. Wir wollen durch den Dialog mit Herstellern diesen Service erweitern.


Schwerpunkt Duftstoffe

Nase voll? Der Einsatz von Duftstoffen zur Raumbeduftung, Raumerfrischung oder schlicht aus Marketinggründen hat Konjunktur. Doch diese allgegenwärtige Beduftung zeigt Schattenseiten. Die Klagen und Hinweise auf künstlichen Duft reißen bei uns nicht ab.

Beduftet werden inzwischen unter anderem Briefmarken, Staubsauger- und Müllbeutel, Kirchen, Kliniken, Arztpraxen, Einkaufscentren, Kinos, Banken, Schulen und so weiter. Betroffene klagen über Kopfschmerzen, Migräneattacken, Beklemmungsgefühl, Hustenreiz, Atemnot, lebensbedrohliche Asthmaanfälle und schwere Kreislaufprobleme. Die steigende Zahl der Rückmeldungen bei uns ist alarmierend.

Daher werden wir gemeinsam mit Experten Daten zusammentragen und mit einer Initiative Aufmerksamkeit und Sensibilität für dieses Thema schaffen. Die meisten Unternehmen, die ihre Räume beduften, wissen nicht, dass dies gesundheitliche Probleme fördern kann. Gerade in öffentlichen Gebäuden darf jedoch die Gesundheit des Einzelnen nicht gefährdet sein. Unser Ziel ist es, den steigenden Einsatz von Beduftung in öffentlichen Gebäuden zu stoppen und jeden Einzelnen für das Thema zu sensibilisieren, damit Menschen mit einer Duftstoffproblematik am öffentlichen Leben teilnehmen können. Gleichermaßen machen wir uns für eine Kennzeichnungspflicht stark, damit beduftete Räume auch als solche erkennbar sind.

Sie können direkt über unsere Seiten oder per Paypal spenden.

Unser Spendenkonto lautet bei der Stadtsparkasse Mönchengladbach:

IBAN DE82 3105 0000 0000 1759 50

BIC: MGLSDE33