Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Allergiker in Not – Allergologie vor dem Aus?

Die Unterschriftenaktion "Vergiss mein nicht" verleiht Allergien eine Stimme

Circa 30 Millionen Kinder und Erwachsene in Deutschland sind von Allergien betroffen, aber nur noch zehn Prozent werden adäquat behandelt. Aktuelle Zahlen zeigen, dass nur noch 1,5 Prozent der deutschen Ärzte eine allergologische Zusatzausbildung besitzen. Und: die Zahl der Arztpraxen, die allergologische Leistungen anbieten, hat seit 2007 um rund 30 Prozent abgenommen.

 

Deswegen lautet unser Appell:

 

Ich unterschreibe!

* Pflichtfelder

Unterschreiben Sie jetzt!

Ihr Datenschutz ist gewährt. Da die Unterschriftenaktion seriös bleiben soll, erhalten Sie nach Ihrer Eingabe (Name, Stadt und E-Mail) eine Bestätigungs-E-Mail. Erst nachdem Sie diese bestätigt haben, wird Ihre Unterschrift gezählt. Ein Mehraufwand zwar, aber einer, der die Ernsthaftigkeit unseres Anliegens widerspiegelt. Und: Ihre Daten werden ausschließlich für diese Aktion genutzt!

 


Zähler

Aktueller Stand 5369 Unterschriften!

 

Zusätzlich erreichten uns bisher

weit über 31.000

Unterschriften auf unseren Listen.

 


Zum Radiointerview mit Frau Andrea Wallrafen

www.freie-radios.net/63502


Allergiker in Not - Allergologie vor dem Aus?

Die Unterschriftenaktion "Vergiss mein nicht" verleiht Allergien ein Stimme

Circa 30 Millionen Kinder und Erwachsene in Deutschland sind von Allergien betroffen, aber nur noch zehn Prozent werden adäquat behandelt. Aktuelle Zahlen zeigen, dass nur noch 1,5 Prozent der deutschen Ärzte eine allergologische Zusatzausbildung besitzen. Und: die Zahl der Arztpraxen, die allergologische Leistungen anbieten, hat seit 2007 um rund 30 Prozent abgenommen.

Diese Seite können Sie herunterladen und ausdrucken lassen.

Gründe hierfür sind finanzielle Begrenzungen, die das Thema Allergien für die Ärzte zum Risiko werden ließen. Die Folgen für den Patienten: Vielerorts sind Allergologen bereits Mangelware, was zu entsprechend langen Wartezeiten auf einen Termin führt.

Auswirkungen von Sparmaßnahmen zeigen sich auch am Beispiel der Pollenallergie. Aus einem unbehandelten Heuschnupfen wird in 40 Prozent der Fälle ein chronisches Asthma. Da viele antiallergisch wirkende Medikamente nicht mehr erstattet werden, gehen die Heuschnupfenpatienten immer seltener zum Arzt. Das Ergebnis: die Zahl der Asthma-Patienten hat von 2007 bis 2010 bereits um zehn Prozent zugenommen.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) appelliert daher mit der Unterschriften-Aktion „Vergiss-mein-nicht: 30 Millionen Allergiker fordern ein Aktionsprogramm Allergien“ an die Politik, Allergien, Asthma und Neurodermitis in den Fokus der Gesundheits- und Verbraucherpolitik zu stellen.

Die Bundesregierung ist hier gefordert, mahnt der DAAB. „Obwohl sie tödlich verlaufen können, werden Allergien vielfach verharmlost" warnt Andrea Wallrafen, Geschäftsführerin des DAAB.

Die DAAB-Unterschriftenaktion „Vergiss mein nicht“ steht dafür, dass Menschen mit Allergien, Asthma und Neurodermitis endlich die nötige Beachtung für ihre Situation erhalten.

Unterschreiben Sie mit für die Aktion. Alle Unterschriften werden der Bundesregierung symbolisch übergeben. Ihr Datenschutz ist gewährt. Sie erhalten nach Ihrer Eingabe (Name, Stadt und Email) eine Bestätigungs-E-Mail. Erst nachdem Sie diese bestätigt haben, wird Ihre Unterschrift gezählt. Ein Mehraufwand zwar, aber einer, der die Ernsthaftigkeit unseres Anliegens widerspiegelt. Und: Ihre Daten werden ausschließlich für diese Aktion genutzt!

Die Aktion läuft bis zum Sommer 2015.