Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Pauschal-Verzicht auf Nüsse? Nur selten geboten!

Auch wenn inzwischen bekannt ist, dass nur wenige Allergiker sämtliche Schalenfrüchte meiden müssen, wird eine entsprechende Empfehlung viel zu häufig aus Vorsicht ausgesprochen oder vom Betroffenen selber durchgeführt.

Haselnuss

Verschiedene Studien belegen bisher, dass solche Meidungsempfehlungen zu Unrecht ausgesprochen oder durchgeführt werden. Aktuell wurden die Ergebnisse einer israelischen Studie veröffentlicht. In der NUT CRACKER Studie (NUT Co Reactivity - Acquiring Knowledge for Elimination Recommendations) wurden 83 Patienten, die im Verdacht standen, allergisch gegen eine Schalenfrucht zu sein, hinsichtlich Walnuss, Pecannuss, Cashew, Pistazie, Haselnuss und Mandel auf eine allergische Reaktion untersucht. Die Diagnostik bestand aus der Anamnese hinsichtlich aufgetretener Reaktionen sowie symptomlos verzehrten Schalenfrüchten, einem Nativ-Hauttest auf Basis von fein gemahlenen Schalenfrüchten sowie einem Basophilen-Aktivierungstest (BAT). Darüber hinaus wurde jede Schalenfrucht, die nicht regelmäßig verzehrt wurde und in den letzten zwei Jahren nicht zu einer IgE-vermittelten Reaktion geführt hatte, oral provoziert.

Während ein Großteil der Patienten gegen fünf bis sechs Schalenfrüchte sensibilisiert war, ließen sich bei über der Hälfte der Teilnehmer tatsächlich Kreuz-Allergien nur für ein bis zwei Schalenfrüchte nachweisen. Die Hitliste dieser Allergien wurde angeführt von Walnuss mit 74,6 Prozent und Cashew mit 65,6 Prozent. Mit Ausnahme eines Mandelallergikers waren alle anderen Mandel-sensibilisierten Teilnehmer tolerant.

Die häufigsten Kreuzallergien ließen sich für Walnuss mit Pecannuss oder für Cashew mit Pistazie nachweisen. Interessanterweise waren zwar alle Pecannuss- oder Pistazienallergiker gegen Walnuss oder Cashew allergisch, aber nur zwei Drittel aller Walnuss- oder Cashewnuss-Allergiker gegen Pecannuss bzw. Pistazie. Haselnuss-Allergiker zeigten in fast 80 Prozent eine Kreuzallergie gegen Walnuss und Pecannuss, aber nur zu gut 40 Prozent gegen Cashew und lediglich zu gut 20 Prozent gegen Pistazie.

Die Autoren bestätigen mit ihren Studienergebnissen eindrucksvoll die bereits beschriebenen Kreuzreaktivitäten zwischen Walnuss und Pecannuss oder Cashew und Pistazie. Zudem zeigen sie, dass Mandelallergien - zumindest in Israel - keine Relevanz haben. Ob sich diese Erkenntnisse ohne weiteres auf Deutschland übertragen lassen, ist offen und sollte in weiteren Studien gezeigt werden.