close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search
 Top-Tipps für Allergiker:innen!

Renovieren: Top-Tipps für Allergiker:innen!

 /  Tina Christiansen

Für Allergiker:innen oder Personen mit empfindlichen Atemwegen gestaltet sich die Suche nach verträglichen Produkten für anstehende Renovierungsprojekte oft als herausfordernd. Lösemittel können die Atemwege reizen, und Konservierungsstoffe wirken teilweise sensibilisierend, was in einigen Fällen zu allergischen Hautreaktionen oder Atemwegsbeschwerden führen kann. Sieben wertvolle Tipps!

Besonders Dispersion-Wandfarben, die mit dem Umweltzeichen »Blauer Engel« als emissionsarm ausgezeichnet sind, enthalten in der Regel solche Konservierungsstoffe. Daher empfehlen wir Allergiker:innen, die auf diese Inhaltsstoffe empfindlich reagieren, Produkte zu wählen, die den Aufdruck »Frei von Konservierungsmitteln« tragen.

Zwei Beispiele für mögliche Allergieauslöser sind Acrylate aus Acrylat-Dispersionen und Terpene (pflanzliche Lösemittel) in Naturfarben. Es ist oft schwierig herauszufinden, welche Stoffe ein bestimmtes Produkt enthält, Produktinformationen der Hersteller können hierbei als Anhaltspunkt dienen. Bei bekannten Auslösern ist es ratsam, direkt beim Hersteller nachzufragen, ob das gewünschte Produkt die jeweiligen Stoffe enthält.

Sieben Tipps für eine Renovierung mit Rücksicht auf Allergiker:innen:

  1. Beim Renovieren immer häufiges, kurzes (2–3 Minuten) Querlüften.
  2. Nutzen Sie den Raum in den ersten Tagen nach der Renovierung nicht sofort wieder vollständig. Intensives Lüften ist wichtig, um leichtflüchtige Schadstoffe auszuleiten.
  3. Renovieren Sie nicht alle Räume gleichzeitig. Wenn jeder Raum einzeln gelüftet wird, haben Sie bessere Ausweichmöglichkeiten.
  4. Legen Sie Produktproben in Einmachgläser. Nach etwa 24 Stunden machen Sie eine Riechprobe. In dieser Zeit hat sich die Konzentration der ausgasenden Bestandteile im Behälter erhöht. Empfindliche Menschen können anhand ihrer Reaktion auf den Geruch feststellen, ob sie das Produkt vertragen. Bei flüssigen Materialien wie Farben empfiehlt sich ein Streichtest.
  5. In kalten Jahreszeiten beschleunigt das Heizen der Räume den Trocknungsprozess.
  6. Holz im Innenbereich nicht mit Holzschutzmitteln behandeln.
  7. Holzdielen und Parkettböden sollten lieber vernagelt (bzw. Klickparkett), Teppichböden besser verspannt als großflächig verklebt werden.

Sie haben Fragen zu Allergieauslösern im Innenraum? Lassen Sie sich als DAAB-Mitglied telefonisch oder per E-Mail beraten!

Über die E-Mail-Adresse: info[at]daab[dot]de können Sie auch unter Angabe Ihrer Adresse unseren Ratgeber »Gesunder Innenraum« anfordern. Hier jetzt Mitglied werden:

https://www.daab.de/daab/mitglied-werden

 

Ähnliche Artikel

Allergien, Atemwege,

Schwangerschaft mit Asthma und Allergien

Sind Sie schwanger und leiden gleichzeitig an Asthma und/oder Allergien? Dann könnten bei Ihnen Bedenken bezüglich der Einnahme von Medikamenten aufkommen.

Allergien, Atemwege,

Leitfaden bei Birkenpollenallergie

In diesem Jahr ist die Natur sehr früh dran. Auch die Birkenpollen waren in einigen Regionen schon frühzeitig unterwegs. Worauf Sie achten sollten.

Exklusives Angebot: Psychologischer Rat

Welche Auswirkungen kann eine allergische Erkrankung auf die Zukunft und die Lebensqualität haben? Rat gibt es bei der psychologischen Hotline.

Datenschutzeinstellungen Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung.
Ich akzeptiere alle
Einstellungen
Cookie Einstellungen Hier haben Sie die Möglichkeit der Auswahl oder Deaktivierung von Cookies.
Speichern
Ich akzeptiere alle
Zurück