close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search

Allergie-Typen

Je nachdem, auf welche Weise das Immunsystem auf einen Stoff reagiert, unterscheidet man vier verschiedene Allergietypen, von denen Typ I und Typ IV am häufigsten vorkommen.

  • Typ I: Rund 90 Prozent aller Allergien zählen zum Typ I und werden auch als Soforttyp-Allergie bezeichnet, da die Reaktion nach dem Allergenkontakt sehr schnell einsetzt. Hierzu gehören zum Beispiel Allergien gegen Pollen, Hausstaubmilben, Nahrungsmittel, Insektengift sowie Tierhaare. 
  • Typ II: auch zytotoxischer Allergietyp genannt, tritt selten auf. Das Immunsystem bildet Antikörper gegen bestimmte Bestandteile von Körperzellen, hierbei startet die Abwehrreaktion, wenn die Antikörper diese Zellstrukturen erkennen. Eine solche Reaktion des Immunsystems startet beispielsweise wenn im Rahmen einer Bluttransfusion die falsche Blutgruppe genutzt wurde.
  • Typ III: ebenfalls sehr seltene Reaktion, bei der sich im Rahmen einer Immunreaktion Komplexe aus Allergenen und Antikörpern bilden, die sich im Gewebe  oder in Blutgefäßen ablagern können. 
  • Typ IV: Tritt häufig bei Kontaktallergien auf, wird auch als Spättypallergie bezeichnet, weil zwischen Kontakt und Beschwerdebeginn bis zu 48 Stunden vergehen können.

Inhalationsallergien

Allergieauslöser, die sich in der Umgebungsluft befinden, lösen sogenannte Inhalationsallergien aus. Sie gelangen über die Atemwege an die Schleimhäute der Nase oder die unteren Atemwege und führen dort zu allergischen Entzündungsreaktionen, wenn zuvor eine  Sensibilisierung auf den entsprechenden Allergieauslöser erfolgte.

Zu dieser Gruppe gehören Pollen, Hausstaubmilben, Tiere, wie Katze, Hunde, Pferde oder Nagetiere aber auch Vögel, Schimmelpilze und einige Berufsallergene wie z.B. Eiweißstoffe in Mehlen, die ein Bäckerasthma auslösen können. 

Aus der Beratungspraxis...

„In der Pollensaison brauche ich nur morgens aus dem Haus gehen und schon geht es los und ich muss niesen.“

Aus der Beratungspraxis...

„Ich habe mich immer gewundert, warum ich morgens so verquollene Augen habe und so häufig Infekte durchmache. Es liegt an der Hausstaubmilbenallergie.“

Aus der Beratungspraxis...

„Wenn Katzen bzw. deren Allergene in der Nähe sind, merke ich das sehr schnell. Für solche Fälle habe ich immer ein Antiallergikum dabei.“

Aus der Beratungspraxis...

„Ich habe nur einen kleinen Bissen von dem Schokoriegel meiner Freundin probiert. Ich habe aber sofort darauf reagiert. Es hängt mit meiner Birkenpollenallergie zusammen. In dem Schokoriegel waren Haselnüsse drin und die haben ähnliche Allergene wie die Birkenpollen. Ich vermeide jetzt Haselnüsse.“ 

Info!

Aktuelle Artikel mit vielen Tipps für den Alltag, Marktchecks, in denen wir Produkte für Allergiker überprüfen, Informationen zu neuen Behandlungsmöglichkeiten lesen Sie als DAAB-Mitglied regelmäßig im DAAB-Magazin „Allergie konkret“.
Als Mitglied des DAAB können Sie auf unser interdisziplinäres Expertenteam zurückgreifen und sich individuell beraten lassen: zu Allergien, Asthma, Neurodermitis, Urtikaria, Ernährung und Co.
Wofür wir uns als DAAB einsetzen, was wir fordern und wo wir aktiv sind lesen Sie hier
Im gesamten Bereich der Allergien tut sich zurzeit einiges, sei es an neuen Diagnoseverfahren, neuen Medikamenten und auch neuen Empfehlungen.
Der DAAB ist in vielen Forschungsprojekten eingebunden und so international mit Verbraucher- und Fachverbänden vernetzt. Als Mitglied erfahren Sie daher sehr schnell, welche neuen Ansätze es gibt.
Unsere Start-Hotline für Sie: 0 21 66 – 64 788 88

NAVIGATION

Allergien ganz einfach - im Allergielernland für Kids

Allergie managen - Mitglied werden