close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search
Nahrungsmittelallergie: Wie finde ich die richtige Ernährungsfachkraft?

Nahrungsmittelallergie: Wie finde ich die richtige Ernährungsfachkraft?

 /  Marina Oppermann

Lautet die Diagnose Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit, stehen Betroffene oft vor der Frage: wie geht es weiter? Der Alltag wird zum Problem. Was kann und darf ich noch kochen? Worauf muss ich beim Einkauf achten?
Hier ist die Hilfe einer allergologisch geschulten Ernährungsfachkraft gefragt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine solche Fachkraft finden.

Die Bezeichnung „Ernährungsberater“ ist gesetzlich nicht geschützt. Eigentlich kann also jeder Laie eine Ernährungsberatung anbieten. Patienten sollte deshalb unbedingt darauf achten, welche Qualifikation ein Ernährungsberater nachweisen kann. 

Die Krankenkassen erkennen nur Ernährungsfachkräfte an, die eine bestimmte berufliche Qualifikation mitbringen. Dies sind primär OecotrophologenInnen (Studium der Ernährungs- und gegebenenfalls der Haushaltswissenschaften) und DiätassistentInnen (Berufsausbildung) mit entsprechender Berufserfahrung. 

Dieses wichtige Qualitätskriterium gilt als Voraussetzung für die Krankenkassen, um die erbrachte Leistung gegen selbsternannte und unseriöse Anbieter abzugrenzen.
Im allgemeinen Sprachgebrauch wird meist von der Ernährungsberatung gesprochen. Es wird jedoch zwischen Ernährungstherapie und Ernährungsberatung unterschieden.
In der Ernährungstherapie findet nach § 43 SGB V eine Beratung statt, da bereits eine Erkrankung, zum Beispiel eine Nahrungsmittelallergie, vorliegt. 

Bei der Ernährungsberatung geht es gemäß § 20 SGB V um Prävention, das bedeutet, dass noch keine Erkrankung vorliegt und die Vorbeugung im Vordergrund steht. Zielgruppe sind hier also gesunde Personen. 
Obwohl sich OecotrophologenInnen und DiätassistentInnen beruflich auf die Ernährung spezialisiert haben, benötigen beide Berufsgruppen noch ein zusätzliches Zertifikat, damit die ernährungstherapeutische Beratung durch die gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst wird. Im Folgenden finden Sie anerkannte Zusatzzertifikate für Ernährungsfachkräfte: 

  • Verband der Diätassistenten (VDD)
  • Verband der Oecotrphologen (VDOe) 
  • Zertifikat der Deutschen Gesellschaft der qualifizierten Ernährungstherapeuten und Ernährungsberater (QUETHEB) 
  • Ernährungsberater DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) 
  • Zertifikat vom Verband für Ernährung und Diätetik (VFED)

Wie findet man den richtigen Berater?

Wenn Sie eine Ernährungsfachkraft in Ihrer Nähe suchen, sollten Sie sich nicht alleine auf die gelben Seiten verlassen. Meist enthalten diese Einträge keine Angaben zur Qualifikation des Beraters. Fragen Sie die Berater deshalb immer vor dem Termin nach Themenschwerpunkt und Qualifikation.
Die einfachere und erfolgreichere Suche in Bezug auf Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten gelingt Ihnen über den DAAB. 
Um eine Qualitätssicherung in der Ernährungstherapie bei Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten, Allergieprävention und  Neurodermitis zu sichern, hat der DAAB bereits im Jahr 2000 ein „Netzwerk für Ernährungsfachkräfte“ ins Leben gerufen. Wenn sich die OecotrophologenInnen und DiätassistentInnen im allergologischen Bereich in entsprechendem Umfang fortgebildet haben, können sie das Zertifikat „Ernährungsfachkraft Allergologie DAAB“ erlangen.
Auf unserer Seite finden Sie allergologisch geschulte Ernährungsfachkräfte mit dem DAAB-Zertifikat in Ihrer Region.  

Was übernimmt die Krankenkasse?

Die Höhe der Erstattung schwankt von Kasse zu Kasse. Die Bezuschussung der Ernährungstherapie bei Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten ist grundsätzlich eine Einzelfallentscheidung. Ein Anspruch auf Erstattung der Kosten besteht somit nicht. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, ob und in welcher Höhe die Ernährungstherapie bezuschusst wird und welche Unterlagen Sie benötigen. In der Regel ist die Zuweisung (Notwendigkeitsbescheinigung) eines Arztes notwendig. Die Ernährungstherapie wird nicht auf einem Rezept verordnet, was den Vorteil hat, dass sie nicht das Budget des Arztes belastet.

Im Rahmen der individuellen Ernährungstherapie wird in mehreren Beratungsgesprächen mit Ihnen gemeinsam eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung trotz Nahrungsmittelallergie erarbeitet. Nutzen Sie diese Chance!

Ähnliche Artikel

Allergien spielerisch verstehen: Im Alleleland

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund bietet mit dem Alleleland eine Kinder-Website zum Thema Lebensmittelallergien, Asthma, Neurodermitis und Heuschnupfen an - wir stellen diese hier vor.

Ernährung, Allergien,

DAAB aktiv: Für Sie in Forschungsprojekten

Wir engagieren uns in zahlreichen Forschungsprojekten, um die Patientensicht einzubringen und um unsere Mitglieder schnell über neue Ergebnisse und Entwicklungen informieren zu können. Eine Übersicht.

Ernährung, Allergien,

Kreuzallergien: Tipps im Taschenformat

Wer nach dem Verzehr von rohen Äpfeln, Kirschen, Pfirsichen oder Kiwis Jucken im Mund-Rachenraum hat oder plötzlich Husten bekommt, leidet wahrscheinlich an Kreuzallergien. Und hat oft das Gefühl: Ich ...

Datenschutzeinstellungen Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Ich akzeptiere
Einstellungen
Cookie Einstellungen Hier haben Sie die Möglichkeit der Auswahl oder Deaktivierung von Cookies.
Speichern
Alle akzeptieren
Zurück