close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search

Wie können wir Ihnen helfen?

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Die meisten Menschen kennen Beschwerden wie Blähungen, Bauchschmerzen oder auch Durchfall. Treten sie über einen kürzeren Zeitraum auf und gehen schnell wieder vorüber, so lassen sich in den meisten Fällen auch einfache Erklärungen dafür finden. Halten derartige Beschwerden aber über längere Zeit an und treten eventuell noch andere Symptome wie Blut im Stuhl, Gewichtsverlust oder Mangelerscheinungen hinzu, so ist eine diagnostische Abklärung dringend empfohlen.

Die Diagnose einer CED wird heute - im Vergleich zu vergangenen Jahrzehnten - früher gestellt. Entzündungsvorgänge können darum durch wirksame Therapiekonzepte zügiger angegangen und zurückgedrängt werden. Die Therapie wird dem individuellen Krankheitsgeschehen und dem Auftreten von Komplikationen angepasst. Grundsätzlich kann man zwischen medikamentöser Therapie, operativen Verfahren, ernährungstherapeutischen Maßnahmen und anderen unterstützenden (wie psychotherapeutischen) Behandlungsmethoden unterscheiden.

Die medikamentöse Therapie dient zur Behandlung von aktiven Entzündungszuständen, aber auch zur Vorbeugung von erneuten Schüben. Welche Medikamente angewendet werden, richtet sich nach dem Ausmaß und der Lokalität der Entzündung sowie nach dem individuellen Ansprechen auf die Medikation. Wirkstoffe werden in Tablettenform, als Infusionen oder in Spritzenform systemisch angewandt oder kommen als Darmeinläufe (Klistiere), Zäpfchen sowie Schaum lokal zur Anwendung. Die medikamentöse Palette reicht dabei von entzündungshemmenden Salicylaten, über Glukokortikoide (Kortisontherapie) zu Immunsuppressiva (unterdrücken das Immunsystem) bis hin zu den Biologica (Antikörpertherapie). Letztgenannte Biologica und andere neuartige pharmakologische Wirkstoffe blockieren gezielt wichtige Entzündungsstoffe und die Weiterleitung von Entzündungssignalen. Sind operative Maßnahmen notwendig, so gestalten sie sich heute zurückhaltender und auch schonender.

Neben der medizinischen Behandlung, Selbsthilfegruppen und anderen (z.B. psychologischen) Betreuungsformen, kann die Ernährung ein stützender Baustein der Behandlung sein. Eine Besonderheit nimmt die Therapieform der exklusiven enteralen Ernährungstherapie (EET) zur Einleitung der Remissionsphase ein. Sie ist die Therapie der ersten Wahl bei Kindern und Jugendlichen mit Morbus Crohn, nicht zuletzt auch deswegen, weil sie im Vergleich zu einer Kortisonbehandlung keine vergleichbaren Nebenwirkungen zur Folge hat. Die EET beinhaltet eine ausschließliche Ernährung mit spezieller Trink- und/oder Sondennahrung über (6-) 8 Wochen, die von spezialisierten Ernährungsfachkräften im interdisziplinären Team begleitet werden sollte.

Die Ernährung bietet gute Möglichkeiten, den Entzündungsprozess positiv zu beeinflussen,  Symptome wie Durchfall und Schmerzen zu lindern, auftretende Komplikationen zu beheben und Energie- und Nährstoffverluste vorzubeugen oder auszugleichen.

Zum Thema Darm bietet der DAAB seinen Mitgliedern weiterführende Informationen an.

Unser Service für Sie

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) informiert Sie gerne auch im persönlichen Gespräch zum Thema Darmgesunde Ernährung. Für Mitglieder veranstalten wir auch regelmäßige Webinare (Online-Seminare), bei denen Sie Experten Fragen stellen können.

Sonja Lämmel, Dipl.oec. troph. Steht Ihnen für Fragen rund um den gesunden Darm gerne zur Verfügung.

NAVIGATION

Warnhinweise

Über Allergie-Hinweise, Rückrufe und mehr Informiert Sie unser Mailservice.

Allergie-Wegweiser

Adressen von Ernährungsfachkräften, Kliniken, Schulungen und mehr finden Sie hier.