close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search

Was ist Neurodermitis?

Neurodermitis (auch atopische Dermatitis genannt) äußert sich durch Hautausschlag (Ekzeme) und starken Juckreiz. 
Eine Neurodermitis kann schon im Baby-Alter auftreten und häufig verschwindet sie bis zum Schulalter wieder. 
Sie kann ganz unterschiedlich aussehen: Babys und Kleinkinder haben die Ekzeme (Hautausschlag) häufig im Bereich des Kopfes, im Kindesalter eher an den Kniekehlen oder den Ellenbogenbeugen. Aber auch Erwachsene können Neurodermitis haben.

Die Haut wirkt wie ein Schutzschild gegen äußere Einflüsse, wie z.B. Wasser, Seife oder Bakterien. Die Haut des Neurodermitikers ist trocken und sehr empfindlich. Der Haut fehlen Feuchtigkeit und bestimmte Fette, sodass sie schneller austrocknet als normale Haut und sich schneller entzündet.

Hautpflege

Neben dem Meiden deiner persönlichen Auslöser steht die regelmäßige Hautpflege an allererster Stelle. Mit der sogenannten „Basispflege“ wird der Wasser- und Fettfilm der Haut verbessert. Durch das tägliche (meist auch mehrfache) Eincremen wird das Schutzschild der Haut wieder stärker. Pflegende Inhaltsstoffe in den Cremes wie Harnstoff oder Glycerin können sinnvoll sein. Du kannst dich (oder auch zusammen mit deinen Eltern) dazu beraten lassen - z.B. in der Apotheke oder als Mitglied im DAAB.
Achte darauf, dass die Creme auch zu deiner Haut passt! Bevorzuge zum Beispiel Cremes, die auf Parfüm verzichten und auf Inhaltsstoffe, die selbst wieder Allergien auslösen können - wie reizende Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe. Der DAAB hat dazu Listen mit Produkten, die frei von allergieauslösenden Inhaltsstoffen sind.

Manchmal reicht die Basispflege alleine allerdings nicht aus. Die Haut entzündet sich, wird rot und juckt sehr stark. Dann verschreibt der Arzt eine entzündungshemmende Creme auf Rezept. Diese Creme wird meistens zweimal täglich aufgetragen. Sie muss solange benutzt werden, bis es der Haut wieder besser geht. Dann cremt ihr nur noch einmal täglich. Bleibt die Haut auch dann stabil? Dann kannst du die Creme nach Absprache mit dem Arzt weglassen. Man nennt das „ausschleichen“. Wird die Creme zu schnell abgesetzt, kann sich die Haut nämlich wieder verschlechtern. 

Juckreiz und Kratzen 
Kratzen ist ein natürlicher Reflex auf Juckreiz. Leider fördert das Kratzen der juckenden Hautstellen die Entzündungsreaktion und die offenen Hautstellen sind empfänglicher für Bakterien. Versuche statt zu kratzen mal um die betroffenen Hautstellen herum zu Klopfen, Reiben, Drücken, Streicheln oder Kneifen.  So wird die Haut nicht verletzt.

Hilfreich sind auch Entspannungstechniken wie autogenes Training. Dabei konzentrierst du dich zum Beispiel auf einzelne Körperteile und sagt zu dir selbst: „mein rechter Arm wird schwer, mein rechter Arm wird warm….“ Und das wiederholst du einige Male auch für den linken Arm, die Beine und so weiter. Es gibt auch Traumreisen, bei denen du dir vorstellst, dass du zum Beispiel am Meer liegst, die Wellen rauschen und du hörst die Möwen rufen. Ziel solcher Übungen ist es, sich soweit zu entspannen, dass der Juckreiz in den Hintergrund tritt. Viele Tipps zum Umgang mit dem Juckreiz, Entspannungsübungen und Adressen von Neurodermitis-Schulungen gibt es beim DAAB unter info[at]daab[dot]de.

Kleidung
Hast du schon mal bemerkt, dass Schwitzen den Juckreiz verstärkt und sich die Haut verschlechtert? Manche Stoffe – etwa aus Wolle oder mit einer Struktur – werden auf der Haut als unangenehm empfunden, was wiederum die Haut reizen kann. Besser als dicke warme Kleidung sind luftdurchlässige Stoffe - z.B. aus Baumwolle oder Leinen. Trägst du mehrere Kleidungsschichten übereinander, kannst du, wenn es dir zu warm wird, eine oder zwei Schichten ausziehen.
Auch Schilder in Kleidungsstücken können eine Reizung ausüben. Am besten entfernst du sie vorsichtig.
 

Dein Kontakt

Du kannst dich beim Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) informieren.
Wir sind ein Verbraucherschutzverband für Kinder und Erwachsene mit Allergien, Asthma, Urtikaria und Neurodermitis.
Jetzt Kontakt aufnehmen.

Wir helfen auch gerne, wenn du Infos und Unterlagen für einen Projekttag in der Schule benötigst.

NAVIGATION

Spielend lernen im AllergieLernland für Kids

Infos und Spiele zu Lebensmittelallergien, Asthma, Neurodermitis und Pollenallergie.

Unsere Hotline

Eine erste Beratung erhälst Du unter:
0 21 66 – 64 788 88
Mo - Do von 9.00 bis 12.00 Uhr

Social Media