close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search

Das müssen Sie wissen: Corona & Asthma

 /  Marina Oppermann

Den Deutschen Allergie- und Asthmabund erreichen weiterhin Anfragen von Menschen mit Asthma, die sich Sorgen machen, am Coronavirus zu erkranken und eine schwere Verlaufsform zu entwickeln oder gar zu sterben. Darum greifen wir nochmals die Frage auf, ob jeder Asthmapatient stärker gefährdet ist an Corona zu erkranken?

Die Lungenfachärzte geben hier erstmal eine Entwarnung und sagen, dass Asthma-Patienten, deren Asthma gut mit Medikamenten eingestellt ist, die also gut therapiert sind, „gar kein erhöhtes Risiko für Infekte“ haben.
Gut eingestellt – was bedeutet dies?
Es heißt, dass die Asthma-Medikamente regelmäßig eingenommen werden – also auch das entzündungshemmende inhalative Corticoid.
Gut eingestellt bedeutet auch, keine dauerhaften asthmatischen Beschwerden mehr zu haben.

Patienten mit Asthma haben keine grundsätzliche Abwehrschwäche, die sie für das Coronavirus empfänglicher machen würde.

Gefährdeter sind jene Asthmatiker, die trotz ihrer gegenwärtigen Medikamenteneinnahme immer wieder täglich unter Atemnot leiden.
Diese Asthmabeschwerden sind dann ein Hinweis, dass die Therapie nicht ausreicht, der gegenwärtigen individuellen Situation noch nicht angepasst ist. Und dann würde somit auch ein mögliches Infektionsrisiko ansteigen.
Zur eigentlichen Risikogruppe gehören ältere Menschen mit einem sehr schweren Asthma und Patienten, die für ihr schweres Asthma regelmäßig Kortisontabletten einnehmen müssen.
Das inhalative Cortisonspray erhöht nicht das Risiko. Ganz im Gegenteil:
Menschen mit Asthma, die bislang ihr inhalierbares Kortison nur unregelmäßig einnehmen, sollten dies „jetzt unbedingt regelmäßig“ inhalieren. Ziel muss es sein beschwerdefrei zu werden, also ohne Atemnot.

Modifiziert nach Quelle: Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK) der Deutschen Lungenstiftung.

Weitere Informationen zur Asthma-Therapie finden Sie hier

Wir geben Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Asthma-Medikamente, Inhalationssysteme und unterstützen Sie mit Anleitungen zu Atem- und Entspannungsübungen. Schauen Sie vorbei!

Ähnliche Artikel

Corona, Atemwege,

Hoffnung bei Corona: Asthma-Cortisonspray gegen Covid ?

Laut einer Oxford Studie kann inhaliertes Kortison Covid-Patienten helfen und das Risiko für einen schweren Verlauf um 90 Prozent gesenkt werden.

Corona, Atemwege, Allergien,

Allergien und COVID-19-Impfung: Das sollten Sie wissen

Es gibt viele Fragen und Unsicherheiten. Der Flyer " Allergie und COVID-19-Impfung" liefert Antworten ebenso wie unser Experten-Interview mit Prof. Dr. med. Roland Buhl.

Corona, Atemwege, Allergien,

Experten-Interview: Corona-Impfung & Allergien

Zum Thema Impfung und allergische Reaktionen gibt es viele Fragen und Informationen. Prof. Dr. med. Roland Buhl klärt auf.

Datenschutzeinstellungen Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Ich akzeptiere
Einstellungen
Cookie Einstellungen Hier haben Sie die Möglichkeit der Auswahl oder Deaktivierung von Cookies.
Speichern
Alle akzeptieren
Zurück