close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search

Asthma & COPD: Maskenpflicht für Patienten mit Beeinträchtigungen?

In der nächsten Woche startet die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen.
Der Deutsche Allergie- und Asthmabund erhält in den letzten Tagen wiederholt Anfragen von besorgten Atemwegs-Patienten zum Thema Mund-Nasenschutz.

Gerade Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen wie z.B.

  • Patienten mit sehr schwerem Asthma
  • Patienten mit einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) oder
  • Patienten mit einer Sauerstoff-Langzeit-Therapie (LOT)

können beim Aufsetzen eines Mund-Nasenschutzes Probleme bekommen. Bei einer Verwendung von medizinischen Atemschutzmasken (FFP2/FFP3), die auch von Risiko-Patienten benutzt werden, kann die Atmung eingeschränkt sein. Unter einer solchen Maske ist es schwieriger zu atmen, da gegen einen Widerstand geatmet wird.
Auch für das medizinische Personal in Kliniken und Arztpraxen ist die Verwendung professioneller Schutzmasken eine zusätzliche Belastung, da die Arbeit mit den Masken sehr anstrengend ist.

Was ist zu tun?

Wie sieht es nun mit einfacheren chirurgischen Masken oder selbstgemachten Mund-Nasenschutz-Masken aus?
Viele Patienten mit schweren Erkrankungen der Atemwege schildern uns, dass Sie auch diese Produkte nicht verwenden möchten bzw. nicht verwenden können, da sie auch bei leichterer Schutzbedeckung Angst haben, sofort Atemwegsbeschwerden bzw. Atemnot zu bekommen.

Der DAAB hat sich zur Klärung der Fragen an ärztliche Fachgesellschaften und Verbände sowie das Robert-Koch-Institut gewandt, um zeitnah eine Einschätzung zu dieser schwierigen Thematik zu erhalten,
Wir haben die Fachgesellschaften über die vielen Rückmeldungen besorgter Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen informiert und um zeitnahen Rat für die entsprechenden Patientengruppen gebeten.
Gibt es für schwer erkrankte Atemwegspatienten mit Problemen beim Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes offizielle ärztliche Empfehlungen oder Stellungnahmen, die erarbeitet werden oder bereits bestehen? Welche Empfehlungen können diesen Patienten generell gegeben werden?

Die inzwischen sehr unterschiedlichen Regelungen der einzelnen Bundesländer zur Maskenpflicht machen die Situation nicht leichter:
Für Niedersachsen gibt es laut Berichterstattung des NDR Ausnahmeregelungen:
„Wer aufgrund medizinischer oder psychischer Beeinträchtigung nicht in der Lage ist, eine Mund-Nasen-Abdeckung zu tragen und dies entsprechend durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen kann, ist von der Pflicht befreit.“

Gießener Allgemeine für Hessen: „Doch es gibt Ausnahmen: Die Pflicht gilt demnach nicht für Kinder unter sechs Jahren oder Menschen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. 

MDR für Sachsen-Anhalt:
Was, wenn ich krankheitsbedingt keine Maske tragen kann?
Da nach wie vor die Kontaktbeschränkungen gelten, sollten Bürgerinnen und Bürger in solch einem Fall nicht in Geschäfte gehen oder Busse und Bahnen benutzen. Sozialministerin Grimm-Benne verweist auf die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung. Freunde und Familie sollten Betroffene beispielsweise bei Einkäufen unterstützen.

Der SWR berichtet in Rheinland-Pfalz über die Maskenregelung bei Kindern aber nicht bei Menschen mit Beeinträchtigungen:
Müssen Kinder eine Maske tragen?
„Ja, die Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes gilt auch für Kinder. Allerdings ist noch unklar, ab welchem Alter das zutrifft, Rheinland-Pfalz hat noch keine Rechtsverordnung dazu erlassen. In Sachsen beispielsweise müssen Kinder nur dann einen Mundschutz tragen, wenn sie dazu in der Lage sind. Wann ein Kind dazu in der Lage ist, darüber entscheiden die Eltern, heißt es dazu auf dem Corona-Handzettel der Stadt Dresden. Kinder unter sechs Jahren sind laut der sächsischen Sozialministerin Petra Köpping von der Maskenpflicht ausgenommen.“

Unserer Meinung kann es nicht sein, dass in dieser wichtigen Frage überall unterschiedliche Regelungen gelten.
Wir bleiben bei diesem wichtigen Thema weiter für Sie am Ball, um Einschätzungen einzuholen und landesspezifische Regelungen zu recherchieren.
Besuchen sie regelmäßig unseren Coronablog, hier finden sie weitere aktuelle Entwicklungen.

 

Helfen Sie uns, damit wir weiterhin helfen können

Der DAAB e.V. erhält keine staatliche Förderung und realisiert daher seine Arbeit primär durch Spenden und Mitgliedsbeiträge. Helfen Sie uns, spenden Sie!
Gladbacher Bank AG - IBAN: DE25 3106 0181 0015 3590 30
oder
Stadtsparkasse Mönchengladbach - IBAN: DE82 3105 0000 0000 1759 50
Wir informieren Sie in dieser turbulenten Zeit täglich in unserem Blog, beraten Menschen mit Asthma und Allergien, die in dieser Zeit besonders viele Fragen und auch Ängste haben. Gehöre ich zur Risikogruppe? Was muss ich besonders beachten? Was kann ich noch tun…?
Und dazu kommen Fake-News im Netz und Berichte über längst überholte Thesen, Studien oder Theorien. Und dies alles gerade jetzt, wo wir alle so sehr auf der Suche nach Antworten sind, denen wir vertrauen können.
Hier stehen wir Ihnen zur Seite. Wir stehen im Austausch mit Experten, recherchieren in Datenbanken, tauschen uns weltweit in unserem Netzwerk neutraler Wissenschaftler und Verbraucherverbände aus. Wir lassen Sie nicht alleine und informieren täglich mehrfach über unseren Blog. Aktuell, kompetent, unabhängig.
Dies stemmen wir gerade alles alleine. Unser Team hält den Betrieb in Form von Beratung und sozialen Medien aufrecht, egal wie schwierig es wird. Bitte helfen Sie uns auch.
Jedes Mitglied, jede Spende hilft uns jetzt unsere Arbeit für Sie aufrecht zu erhalten.
Dankeschön und lassen Sie uns diese Zeit gemeinsam durchstehen.

Als DAAB-Mitglied

  • steht Ihnen die individuelle und persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail durch unser Experten-Team zur Verfügung
  • erhalten Sie detaillierte Infomaterialien zu Ihrem Krankheitsbild. Wissenschaftlich, fundiert, unabhängig!
  • bekommen Sie 4x jährlich die DAAB-Mitgliederzeitschrift Allergie konkret nach Hause
  • haben Sie automatisch Zugang zum Online-Mitgliederbereich.
  • unterstützen mit ihrem Mitgliedsbeitrag aktiv die Arbeit, die wir für Patienten mit Allergien, Asthma, COPD, Neurodermitis und Urtikaria leisten.

Ihre Mitgliedschaft kann viel bewegen. Ein starker Patientenverband wird stärker beachtet und in wichtige gesundheitspolitische Entscheidungen einbezogen. Mit vielen Unterstützern können wir noch mehr für Sie erreichen.