close
DAAB - Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.
Suche search

Corona-Impfstoff & Allergien: Unterschiedliche Einschätzungen

Nach zwei Fällen allergischer Reaktionen nach der Corona-Impfung in Großbritannien gibt es international bisher unterschiedliche Einschätzungen zum Einsatz des Impfstoffs bei Allergikern. Eine Einschätzung deutscher Experten steht aktuell noch aus.

Beim Einsatz des COVID- 19-Impfstoffs der Firmen Pfizer und Biontech kam es in einigen Fällen zu schweren allergischen Reaktionen. (Der DAAB berichtete) In der Phase III-Studie traten allergische Reaktionen unmittelbar nach der Impfung in der Gruppe mit dem Impfstoff etwas häufiger auf, als in der Kontrollgruppe ohne Impfstoff. Beim Start der Impfungen in Großbritannien traten in zwei Fällen allergische Reaktionen bei zwei Geimpften mit einer Allergie-Vorgeschichte auf. Sie hatten zuvor eine Anaphylaxie durch Lebensmittel erlebt. Die Geimpften haben sich schnell wieder von den allergischen Reaktionen bei der Impfung erholt

Unterschiedliche Expertenmeinungen

Nun wird untersucht, welche Ursache diese allergischen Reaktionen nach der Impfung hatten. Es ist noch nicht klar, ob ein Inhaltsstoff im Impfstoff diese Reaktionen ausgelöst hat. Es werden hierzu unterschiedliche Expertenmeinungen diskutiert.

  • In den USA rät die Food and Drug Administration (FDA) nur den Menschen von einer Impfung ab, die bereits in der Vergangenheit schwere allergische Reaktionen auf Inhaltsstoffe hatten, die in dem Impfstoff der Firmen Pfizer und Biontech enthalten sind. Ein unabhängiges Beratungskomittee der Center for Disease and Prevention (CDC) in den USA stimmte für den Einsatz des COVID-19-Impfstoffs der Hersteller Pfizer und Biontech. Ein Mitglied des CDC riet von einer Impfung mit dem Corona-Impfstoff bei Menschen mit signifikanter Allergiegeschichte ab.
  • In England, wo die Impfungen bereits gestartet sind, gibt es aufgrund der aufgetretenen Fälle bisher keine Impfung für Briten mit signifikanter Allergiegeschichte.
  • In Deutschland wird bisher noch nicht geimpft und es steht eine offizielle Stellungnahme oder eine klare Empfehlung zur Corona-Impfung bei Menschen mit Allergien bisher noch aus. Das liegt auch daran, dass sich die europäischen Behörden für die Zulassung mehr Zeit nehmen als die britischen oder amerikanischen Behörden. Erwartet werden kann eine offizielle Stellungnahme der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Welcher Auslöser wird bisher diskutiert?

Der Impfstoff enthält die sogenannte Messenger RNA und zusätzliche Lipid-Nanopartikel. Diese können aus mehreren Komponenten in unterschiedlichen Konzentrationen bestehen. Es wird bisher von einigen Experten vermutet, dass Personen auf einen Teil der Lipid-Nanopartikel reagieren, auf den Stoff Polyethylenglycol oder PEG. Es sollen keine Konservierungsstoffe enthalten sein.

Wir halten Sie selbstverständlich weiter auf dem Laufenden.

Ähnliche Artikel

Corona, Kinder,

Kinder und Jugendliche: STIKO aktualisiert Impfempfehlung

STIKO spricht Impfempfehlung für alle 12- bis 17-Jährigen aus. Sie bezieht sich vor allem auf den direkten Schutz vor Corona und den psychosozialen Folgeerscheinungen.

Corona, Atemwege, Allergien, DAAB,

SARS-CoV-2: Fehlerquellen bei Corona-Selbsttests

Bei der Durchführung von Selbsttest in Corona-Zeiten können einige Fehler gemacht werden. Wir zeigen, worauf Sie achten sollten.

Corona, Atemwege, Allergien, DAAB,

Corona: Nasensprays gegen Viren?

Einfache Anwendung - Nasensprays. Kann eine solche Strategie auch gegen Corona-Viren eingesetzt werden? Der aktuelle Stand der Dinge.

Datenschutzeinstellungen Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
Ich akzeptiere
Einstellungen
Cookie Einstellungen Hier haben Sie die Möglichkeit der Auswahl oder Deaktivierung von Cookies.
Speichern
Alle akzeptieren
Zurück